2020-01_Stiftung_der_Cellitinnen_Karte_Einrichtungen_zugeschnitten.jpg

Die Stiftung der Cellitinnen e.V. stellt sich vor

Umfassende Angebote im südlichen Rheinland

Zur Stiftung der Cellitinnen gemeinnütziger e.V. mit Sitz am Kartäuserhof in Köln gehören fünf Krankenhäuser sowie eine Fachklinik für Psychiatrie; zudem bietet sie vielfältige Angebote im Bereich der stationären und ambulanten Pflege.

Die katholische Stiftung der Cellitinnen ist maßgeblich an der medizinischen und pflegerischen Versorgung in der Stadt Köln, im Rhein-Erft-Kreis, im Rhein-Sieg-Kreis und im Kreis Euskirchen beteiligt. In ihren Einrichtungen behandeln, pflegen und betreuen rund 4.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hilfebedürftige Menschen.

Gegründet wurde die Stiftung am 1. Januar 2001, als die Ordensschwestern der "Genossenschaft der Cellitinnen nach der Regel des heiligen Augustinus e.V. Köln, Severinstraße" ihr im Jahr 1838 gegründetes caritatives Werk in weltliche Hände legten. Mit dem Leitsatz " Einfach da sein" führt die Stiftung die Arbeit ihrer Gründerinnen fort.

Medizinisch gut versorgt im südlichen Rheinland

Die Stiftung der Cellitinnen e.V. ist alleinige Gesellschafterin mehrerer Krankenhausträgergesellschaften in Köln sowie der Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim/Erft gGmbH. Mit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Zülpich führt sie ein Fachkrankenhaus mit angeschlossenen sozialtherapeutischen Einrichtungen sowie einer psychiatrischen Institutsambulanz, der Gerontopsychiatrischen Beratungsstelle und einer psychiatrischen Tagesklinik in Hürth. Damit sichert sie die Versorgung psychisch kranker Menschen im Kreis Euskirchen und im Rhein-Erft-Kreis.

Spezialisiert in der Pflege

Mit zehn Altenpflege-Einrichtungen, zwei Kurzzeitpflege-Einrichtungen, einer Tagespflege und einer Beatmungspflege ist die Stiftung der Cellitinnen e.V. auch im Pflegebereich erfolgreich. Etwa 1.200 Bewohnerinnen und Bewohner haben derzeit in den Einrichtungen ein neues Zuhause gefunden. Ein mobiler Pflegedienst rundet das Angebot ab.

Darüber hinaus bietet die MARIENBORN Behindertenhilfe Leistungen für geistig und psychisch behinderte Menschen an. Die Hilfen können sowohl in vollstationärer als auch in ambulanter Form erbracht werden. Der Wirkungsbereich der Behindertenhilfe befindet sich im Kreis Euskirchen und im Rhein-Erft-Kreis.

Begleiten und ausbilden

Neben den pflegerischen, therapeutischen und medizinischen Aufgaben engagiert sich die Stiftung der Cellitinnen e.V. außerdem in der Betreuung von Kindern. In Frechen-Königsdorf ist sie Trägerin der katholischen Kindertagesstätte St. Josef mit 75 Plätzen, darunter auch Kindergartenplätze für unter Dreijährige.

Die Stiftung engagiert sich in der Ausbildung von Fachkräften. Als Gesellschafterin der Louise von Marillac-Schule in Köln bildet sie junge Erwachsene zu Gesundheits-, Kranken- und Altenpflegern aus. Die Krankenhäuser und Altenhilfeeinrichtungen sind darüber hinaus Ausbildungsbetriebe für zahlreiche Berufe im Gesundheits- und Verwaltungsmanagement.

In der MIC (Marienborn Integration Catering), einer Tochtergesellschaft der MARIENBORN gGmbH, erhalten Menschen mit Handicap die Möglichkeit, eine Ausbildung zum Koch und zur Köchin oder Restaurantfachkraft zu absolvieren. Die Essensversorgung aller Bewohner der Altenheime übernimmt der angeschlossene Catering-Betrieb, zu dem ein Restaurant in der Klosterlandschaft Heisterbach und eines am Zülpicher Wassersportsee gehören.

Helfen und heilen

Den Bedürfnissen von Bewohnerinnen und Bewohnern, Patientinnen und Patienten gerecht werden, menschlich wie fachlich - diesen christlichen Werten hat sich die Stiftung der Cellitinnen e.V. verpflichtet. Mit dem Auftrag der Nächstenliebe und im Sinne des "einfach da sein" tragen die Mitarbeiter das Werk der Ordensschwestern weiter.