Zwei Pfleger schieben einen Patienten im Bett über den Flur

Die Stiftung der Cellitinnen e.V.

Einfach da sein
Ein Schreiner in der Werkstatt lächelt ins Bild

Behindertenhilfe

Vielfältige Angebote

Unter dem Dach der MARIENBORN Behindertenhilfe gibt es unterschiedliche Wohn- und Arbeitsangebote für Menschen mit Behinderungen - z.B. in der Schreinerei.

Eine Plegefachkraft desinfiziert sich die Hände und lächelt in die Kamera.

Hygiene

Keine Chance für Keime

Hygiene wird in allen Einrichtungen der Stiftung der Cellitinnen e.V. groß geschrieben. 

Ein Baby liegt auf einem Kissen.

Kinder, Kinder!

1.800 Geburten im Jahr

Das Krankenhaus der Augustinerinnen - Severinsklösterchen hat nicht nur eine der größten geburtshilflichen Abteilungen in Köln, sondern es ist bei werdenden Müttern auch besonders beliebt.

Zwei Frauen, eine alt und eine jung, sitzen im Garten und trinken Kaffee.

Familiale Pflege

Unterstützung für pflegende Angehörige

Die Krankenhäuser bieten mit dem Projekt "Familiale Pflege" Kurse und andere Beratungsangebote für pflegende Angehörige.

Eine Mutter holt ihre Tochter von der Schule ab und bepackt den Rucksack.

Beruf und Familie

Angebote für Mitarbeiter

In den jeweiligen Einrichtungen gibt es vielfältige Möglichkeiten für Mitarbeiter, um Beruf und Familie in Einklang zu bringen. 

Die Stiftung der Cellitinnen e.V. stellt sich vor

Zur katholischen Stiftung der Cellitinnen e.V. Sitz in der Kölner Südstadt gehören fünf Krankenhäuser, eine Fachklinik für Psychiatrie und weitere unterschiedliche Angebote im Bereich der stationären und ambulanten Pflege in der Stadt Köln sowie den Landkreisen Rhein-Erft, Rhein-Sieg und Euskirchen. In ihren Einrichtungen behandeln, pflegen und betreuen rund 4.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hilfebedürftige Menschen. 

Gegründet wurde die Stiftung am 1. Januar 2001, als die Ordensschwestern der „Genossenschaft der Cellitinnen nach der Regel des heiligen Augustinus e. V. Köln, Severinstraße“ ihr im Jahr 1838 gegründetes caritatives Werk in weltliche Hände legten. Mit dem Leitsatz „Einfach da sein“ führt die Stiftung die Arbeit ihrer Gründerinnen fort. 

Nachrichten

Nachrichten, Veranstaltungen, Stellenangebote und mehr

Mitarbeitervertreterin Uta Seidel, Geschäftsführer Oliver Bredel und Pflegedirektorin Sabine Reichstein schneiden die Geburtstagstorte des MHK an. Nachrichten

Maria-Hilf-Krankenhaus feiert 150-jähriges Jubiläum

Das Maria-Hilf-Krankenhaus (MHK) wurde am 24. Oktober 2021 150 Jahre alt. Die Klinik mitten im Herzen der Kreisstadt bildet somit eine langjährige Konstante in der medizinischen Versorgung von Bergheim und der Umgebung.

Erfahren Sie mehr
Podcast_Logo_Home_01.jpg Nachrichten

Medizin aufs Ohr

Das St. Hildegardis Krankenhaus startet einen neuen Podcast. Zum Start gibt es vier Folgen, die sich um Demenz, Notfallmedizin, Leistenbrüchen und Darmspiegelungen drehen, zukünftig gibt es jeden Monat eine neue Folge. In 15 bis 20 Minuten beantworten die St. Hildegardis-Ärzte Fragen, die Betroffene beschäftigen, geben Tipps für den Alltag und geben Einblicke in den Krankenhaus-Alltag – informativ, unterhaltsam und kurz und bündig.

Weitere Infos
Neuer Chefarzt startet im St. Antonius Krankenhaus Köln Nachrichten

Neuer Chefarzt in der Unfallchirurgie

PD Dr. Kohlhof hat am 1. Oktober 2021 die Chefarztposition im St. Antonius Krankenhaus in Köln-Bayenthal für die Klinik Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie übernommen. Der 42-Jährige, der aus dem Universitätsklinikum Bonn hier nach Köln wechselt, ist erfahrener Unfallchirurg mit den Zusatzbezeichnungen spezielle Unfallchirurgie und spezielle orthopädische Chirurgie sowie zertifizierter Fachexperte im Bereich Endoprothetik.

Weitere Infos zum neuen Chefarzt
Zwei Personen laden Betten in einen LKW Nachrichten

Betten für Gambia gespendet

18 mechanische Betten aus dem Severinsklösterchen haben vor kurzem ihre Reise nach Gambia angetreten. Mit dieser Spende unterstützt das Südstadt-Krankenhaus den Verein Bailo Conte e.V., der es sich zur Aufgabe gemacht hat, im Dorf Julangel eine kleine Krankenstation mit Dorfladen und Notfallversorgung zu bauen. Denn das nächste Krankenhaus ist zu weit entfernt, um die Bewohner adäquat medizinisch versorgen zu können. Das wird sich nun ändern.

Infos zur Spende